Ausbildugnsplatz inserieren Ausbildungsplatz inserieren

Was verdient ein Auszubildender?


© wavebreakmedia / shutterstock.com
Nach § 17 des Berufsbildungsgesetz (BBiG) muss der Arbeitgeber dem Auszubildenden eine angemessene Vergütung erteilen. Sie richtet sich nach ortsüblichen Sätzen und den tariflichen Bestimmungen der Branche sowie des Betriebes, sofern dieser tariflich gebunden ist. Ein Gastronom erhält demnach eine „Gastronomie-Vergütung“, ein Bankkaufmann eine „Bank-Vergütung“. Diese schwankt erheblich zwischen Ost- und Westdeutschland. So verdienen Azubis in westdeutschen Unternehmen monatlich zwischen 60 und 80 Euro mehr als im Osten.

Die Vergütung wird jährlich nach Tarif gesteigert und beinhaltet, falls vertraglich vereinbart, Zuschüsse für Verpflegung sowie Unterkunft. Bei Mehraufwand wird das Gehalt regelmäßig angeglichen. Wenn beispielsweise die tägliche Arbeitszeit regelmäßig überschritten wird, muss dies entsprechend honoriert werden, entweder im Gehalt oder in einer Freizeitausweitung.

Wird die Ausbildungszeit im gegenseitigen Einvernehmen verkürzt, bei entsprechend beruflicher Vorbildung, oder verlängert, bei Nichtbestehen von Prüfungen, kann die Vergütung diesbezüglich berücksichtigt werden. Sie orientiert sich dann an den zuletzt geleisteten Zahlungen.

Eine grobe Einschätzung des Gehalts kann nach Branchen unterteilt werden. In Industrie und Handel sind die Ausbildungsgehälter oftmals am höchsten. Auch Auzubildende im Öffentlichen Dienst können sich über höhere Gehälter freuen. Dahinter kommen die Ausbildungsberufe im kaufmännischen Bereich, gefolgt von Handwerksberufen. Bei letzteren fällt das Gehalt häufig etwas niedriger aus.

Einige Ausbildungen werden überdurchschnittlich hoch entlohnt, andere dagegen unterdurchschnittlich niedrig. Hier eine kleine Orientierung:

Hier verdienen Azubis besonders viel

Binnenschiffer/-in
Gleisbauer/-in
Beton- und Stahlbetonbauer/-in
Kanalbauer/-in
Maurer/-in
Stukkateur/-in
Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/-in
Bauzeichner/-in

Allerdings: In Handwerksbetrieben ist die Vergütung bei diesen Ausbildungsberufen nicht so hoch, wie in Unternehmen aus Industrie und Handel. Da in unterschiedlichen Branchen auch unterschiedlich vergütet wird, lohnt eine Ausbildung aus finanzieller Sicht mehr in einem Betrieb aus Industrie und Handel.

Hier verdienen Azubis besonders wenig

Friseur/-in
Bäcker/-in
Florist/-in
Glaser/-in

Wenn du dich über die Ausbildungsvergütung in einem bestimmten Beruf informieren möchtest, dann kannst du auf dieser Seite unter dem Punkt „Berufsbilder“ nachschauen.

Ganz wichtig ist es, bei der Wahl der Ausbildung nicht nur auf die Vergütung zu schauen. Es ist der Beruf, den du von Grund auf erlernen wirst. Aus diesem Grund sollte dieser dir auch besonders viel Spaß machen. Viel zu verdienen aber unzufrieden mit der Arbeit zu sein kann auf Dauer nicht glücklich machen. Aus diesem Grund: Nutze diese Informationen als Orientierung, aber bei deiner Entscheidung für deinen Ausbildungsberuf sollten auch noch andere Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com