Assessment-Center : Aktuelle Infos und Tipps rund um die richtige Vorbereitung


© wavebreakmedia / shutterstock.com
Das Assessment-Center ist ein ein- oder mehrtätiges Verfahren zur Beurteilung von Bewerbern, welches durch die Personalabteilung eines Unternehmens durchgeführt wird. In Form einer Rundum-Prüfung soll im Assessment-Center die Eignung der einzelner Bewerber für den Betrieb getestet werden. Arbeitsproben, Intelligenztests und die Verhaltensanalyse bilden die wesentlichen Prüfverfahren, die in der Regel sehr zeit- und kostenaufwendig sind. Assessment-Center werden deshalb in der Regel nur von größeren Unternehmen durchgeführt. Wer an einem Assessment-Center teilnimmt, braucht starke Nerven. Allerdings kann man gut auf ein Assessment-Center vorbereiten, so dass man nichts zu fürchten braucht.

Wer zu einem Assessment-Center eingeladen wurde hat es in letzte Runde des Bewerbungsverfahrens geschafft. Neben der Prüfung fachlicher und intellektueller Fähigkeiten, kommt es hier im wesentlichen auch auf das Verhalten im Team an. Wer als Team Player auftritt und dabei seine soziale Kompetenzen unter Beweis stellt, kann in der Regel punkten. Ein freundliches und engagiertes Auftreten kann dann möglicherweise Defizite in anderen Testbereichen ausgleichen.

Das Verfahren

Zu den Aufgaben im Assessment-Center gehören vielfältige Prüfverfahren, die je nach Unternehmen variieren können. Neben Gruppendiskussionen, Präsentationen, Rollenspielen und das Abfragen von praktischen und theoretischen Kompetenzen, zählt auch das persönliche Interview zu den üblichen Stationen innerhalb des Assessments. In einem Abschlussgespräch werden mit dem Bewerber die Eindrücke des Assessment-Centers eruiert und ausgewertet. Hat sich der Bewerber gut geschlagen kann er hier bereits auf ein Ausbildungsangebot hoffen.

Vorbereitung

Zu den üblichen Prüfverfahren eines Assessment-Centers gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Angebote für die Vorbereitung.
 
Wer zu einem Assessment-Center eingeladen wird sollte sich nicht scheuen das Unternehmen nach dem beurteilungsverfahren zu fragen. Hier können Hinweise seitens des Unternehmens hilfreich sein und die Aufregung vor dem Termin lindern. Wer einen groben Eindruck über das Testverfahren vermittelt bekommt, weiß, was auf ihn zu kommt und kann sich besser vorbereiten.
Zur Vorbereitung auf das Assessment-Center gehört auch die richtige Kleiderwahl. Die Auswahl der Kleidung sollte sorgfältig getroffen werden, da der äußere Eindruck bei der Beurteilung der Bewerber durchaus eine Rolle spielt. Ein dezentes und gepflegtes Erscheinungsbild sollte hierbei selbstverständlich sein.

Ebenso selbstverständlich sollte es sein, sich im Vorfeld über den Betrieb zu informieren, zu dessen Assessment-Center man eingeladen wurde. Zur Vorbereitung auf die Eignungs- und Intelligenztests gibt es zahlreiche Ratgeber, die zur Hand zu nehmen sehr sinnvoll sein kann. In der Regel sind Intelligenztests genormt, so dass man sich gut auf diese vorbereiten kann.

Wer eher schüchtern und introvertiert ist, wird es mit den Gruppenarbeiten und Präsentationen schwer haben. Hier kann es sich lohnen zu Hause die Gruppensituation mit Freunden oder Familienmitgliedern nachzuspielen, um eventuell bestehende Hemmungen abzulegen, indem ein Gefühl für die Gruppensituation entwickelt wird. In den Gruppensituationen soll vor allem die Sozialkompetenz des Bewerbers analysiert werden. Bei der Beurteilung der Bewerber kommt es vielen Personalchefs somit auch auf sogenannte Soft Skills an. Hierzu zählen u.a. Eigenschaften wie Kommunikationstalent, Einfühlungsvermögen oder Selbstdisziplin. Dennoch sollte man sich nicht verstellen: ein authentisches Auftreten zahlt sich am Ende aus. Also: locker bleiben.

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© Yuri Arcurs / shutterstock.com