Tipps zu dem Bewerbungsschreiben


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Die schriftliche Bewerbung bildet einen wesentlichen Bestandteil des Bewerbungsverfahrens, bei dem gewissenhaft vorgegangen werden sollte, um die eigenen Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch oder zum Assessment-Center zu erhöhen. Hierbei kommt es auf die Vollständigkeit der Unterlagen an. Eine schriftliche Bewerbung beinhaltet ein Anschreiben, den Lebenslauf, ein Bewerbungsfoto, Zeugnisse und ggf. weitere Dokumente.
Auch formal sollte die schriftliche Bewerbung Eindruck hinterlassen und optisch ansprechend und einheitlich gestaltet sein. In der Regel gilt für die Gestaltung der Bewerbung folgende Reihenfolge:

Bewerbungsschreiben
Lebenslauf
Zeugnisse, Arbeitsproben



Bewerbungsschreiben für ein Ausbildungsplatz

Das Anschreiben wird von dem Personalchef als erstes gelesen und dient daher als Visitenkarte für den Ausbildungsanwärter. Damit das Anschreiben zum Garant für eine Einladung wird, muss aber einiges beachtetet werden. Das meist einseitige Anschreiben sollte mit einem Briefkopf versehen werden, bei dem die Anschrift des Betriebes und die eigene Anschrift erscheint. Neben der Betreffzeile, die Bezug auf die zu bewerbende Stelle nimmt, sollte das Anschreiben ein aktuelles Datum aufweisen. Bei der Begrüßung kommt eine persönliche Anrede immer gut an, die durch "Sehr geehrte Damen und Herren" umgangen werden kann, falls kein direkter Ansprechpartner vorhanden ist.

Inhaltlich sollte das Anschreiben Bezug zur Stellenanzeige nehmen. In wohl formulierten und grammatikalisch einwandfreien Sätzen sollten hierbei die eigenen Stärken und Kompetenzen hervorgehoben werden, die man in den Ausbildungsbetrieb integrieren möchte. Der Verweis etwa auf ehrenamtliches Engagement oder Auslandsaufenthalte macht immer einen guten Eindruck. Allzu verschnörkelte Sätze sollten? vermieden und vielmehr sachbezogene Argumente vorgetragen werden. Die Schriftart- und Größe richtet sich nach den klassischen Varianten "Times New Roman" oder "Arial" in Punkt 12 bzw. 11. Nicht unerwähnt bleiben sollte am Schluss, dass man sich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freut.

Darüber hinaus ist es höflich, das Anschreiben mit "freundlichen Grüßen" abzuschließen und die beigefügten Anlagen aufzuzählen, damit der Personalchef die Übersicht über die Bewerbungsunterlagen behält.

© Yuri Arcurs / shutterstock.com
© Yuri Arcurs / shutterstock.com