Ausbildung fertig - und nun? Übernahme durch den Arbeitgeber


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Deine Ausbildung neigt sich dem Ende zu? Wie geht es nach der Ausbildung nur weiter? Wirst du von deinem Ausbildungsbetrieb übernommen? Das ist eine der ersten Fragen, die du dir stellen solltest. Denn wenn nicht, ist es an der Zeit, dich auf dem Arbeitsmarkt nach einer neuen Stelle umzuschauen.

Eine Übernahme bedeutet, dass der Azubi nach Beendigung der Ausbildung einen neuen Arbeitsvertrag bekommt und weiterhin in seinem Ausbildungsbetrieb beschäftigt wird.

Viele Arbeitgeber übernehmen ihre Azubis, nach Beendung des Ausbildungsverhältnisses, nicht. Gesetzlich sind sie dazu auch nicht verpflichtet, da die Ausbildung ein zweckgebundenes Arbeitsverhältnis ist. Dieses erlischt, sobald der Zweck, die Ausbildung, vollendet wurde. Am sinnvollsten ist es, bereits einige Zeit vor dem Ende der Ausbildung darüber nachzudenken, wie die Zukunft aussehen soll. Zuerst sollte man die Lage beim Arbeitgeber sondieren. Fragen kostet nichts und selbst wenn die Übernahme nicht zu Stande kommt, hast du wenigstens Gewissheit und kannst entsprechend handeln.

Eine Übernahme kann bereits sechs Monate vor Ausbildungsende vom Chef bestätigt werden. Wenn du aber sicher gehen möchtest, dann frag nach einer schriftlichen Bestätigung der Übernahme. Ob die Übernahme in ein befristetes oder in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis erfolgt, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

Solltest du vom Chef eine Übernahme versprochen bekommen haben, du aber nicht in deinem Ausbildungsbetrieb bleiben möchtest, dann schlage diese Übernahme erstmal nicht aus. Suche parallel zur Ausbildung eine neue Stelle. Wenn du etwas gefunden hast, kannst du immer noch mitteilen, dass du nach der Ausbildung gehen wirst. Und wenn du direkt nach der Ausbildung nichts findest, dann ist es immer noch besser Berufserfahrung im alten Betrieb zu sammeln, anstatt sich arbeitslos zu melden.

Eine gesetzliche Regelung zur Übernahme von Auszubildenden gibt es nicht, jedoch gibt es in einigen Branchen Tarifvereinbarungen darüber. Steht im Tarifvertrag, dass Azubis nach Beendigung der Ausbildung für eine bestimmte Zeit übernommen werden, dann muss der Betrieb dieser Regelung auch nachgehen. Dafür musst du dich bei der zuständigen Gewerkschaft erkundigen.

Bei Mitgliedern der JAV, der Jugend- und Ausbildungsvertretung, ist vorgeschrieben, dass diese nach erfolgreicher Beendigung vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Aus diesem Grund könntest du ja mal darüber nachdenken, ob sich eine Mitgliedschaft auch für dich lohnt.
Mehr Informationen zur Jugend- und Ausbildungsvertretung findest du hier: http://www.jav.info/

Es gibt so etwas, dass nennt sich Weiterarbeit. Wenn du nach erfolgreicher Prüfung weiterhin im Ausbildungsbetrieb arbeitest, ohne, dass ein neuer Arbeitsvertrag festgesetzt wurde, dann bist du in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Dein Ausbildungsbetrieb beschäftigt dich dann nämlich auf unbestimmte Zeit.

Wirst du vom Betrieb offiziell übernommen, dann steht dir auch ein neuer Arbeitsvertrag zu. In diesem kannst du dein Einstiegsgehalt mit deinem Chef besprechen. Informiere dich zuvor im Internet, was andere Personen in deiner Branche und in deinem Alter verdienen. Auch auf neue Rechte ist zu Achten. Nach der Übernahme profitierst du zum Beispiel vom Kündigungsschutz (sofern der Betrieb mehr als 10 Personen beschäftigt).

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com
© Sylvie Bouchard / shutterstock.com