Ausgleich finden: Freizeitgestaltung in der Ausbildung


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Wer eine Ausbildung macht, ist in der Regel ziemlich ausgelastet und freut sich über den Feierabend. Doch wie gestaltet man als Azubi seine freie Zeit sinnvoll?

Neben dem stressigen Alltag als Auszubildender in einem Betrieb ist es wichtig, dass Auszubildende für sich einen Ausgleich finden, der ihnen dabei hilft, fit und motiviert zu bleiben. Hierbei ist Sport für viele das erste Mittel ihrer Wahl, denn Sport hält nicht nur fit, sondern auch gesund. Verbunden mit Yoga- und Meditationsübungen bringt Sport einen entspannenden Ausgleich ins Leben, der das Wohlbefinden steigert. Dies wirkt sich positiv auf die Ausbildungsmotivation aus.

Doch Sport hat noch einen weiteren Vorteil: Die aktive körperliche Bewegung führt dazu, dass Stresshormone abgebaut werden. Gleichzeitig wird durch sportliche Betätigungen das Glückshormon Endorphin ausgeschüttet. Wer nach Feierabend also noch eine Runde im Park joggen geht, ist am nächsten Tag viel ausgeglichener auf Arbeit, als wenn er den Abend auf der Couch verbracht hätte.

Besonders wichtig für ein erfülltes und zufriedenes Freizeiterleben sind auch soziale Beziehungen. Zur Freizeitgestaltung sollte deshalb die Pflege von Familienbeziehungen und Freundschaften unbedingt dazugehören. Besonders leicht lässt sich die Pflege von Freundschaften in den Alltag integrieren, wenn du dir einen festen Tag in der Woche vornimmst, den du für solche Verabredungen freihältst.

Wer besonders motiviert ist, der kann die Freizeit zur eigenen beruflichen Fortbildung nutzen. Dies wirkt sich natürlich positiv auf den Ausbildungsverlauf aus.

Zwischendurch sollte jedoch immer Platz zum Entspannen da sein. Denn nur erholte Mitarbeiter können am nächsten Tag auch wieder ihr Bestes geben. Der Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit ist immens wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Wer nach Feierabend nicht richtig entspannt und weiterhin E-Mails beantwortet und immer erreichbar ist, brennt schnell aus. Bei der Arbeit leidet dann die Produktivität und es schleichen sich viele kleine Fehler ein.

Etwas, dass die wenigsten bei der Freizeitgestaltung im Kopf haben, sind gezielte Erholungsmaßnahmen. Dazu kann zum Beispiel ein Besuch im Schwimmbad dienen, mit anschließendem Saunagang. Eine Wanderung im Wald oder der Spaziergang am See können ebenfalls für die nötige Tiefenentspannung sorgen. Überlege dir ganz gezielt, was dich am besten nach einem stressigen Ausbildungstag „runter bringt“.

Nichtstun ist für stressgeplagte Seelen freilich auch erlaubt. Wer nach einem stressigen Ausbildungstag nach Feierabend faul auf dem Sofa liegt, sollte dies als ausgleichende Form der Entspannung geniessen. Denn Körper und Seele brauchen diese Ruhephasen, um wieder Kräfte für den Alltag zu sammeln.

© mangostock / shutterstock.com
© Pressmaster / shutterstock.com
© rangizzz / shutterstock.com