Fleiss lohnt sich - Auszeichungen für die besten Azubis


© wavebreakmedia / shutterstock.com
Wer sich besonders anstrengt und es durch Fleiß und Engagement bei der Abschlussprüfung zu Bestnoten geschafft hat, hat eine Chance, seine Ausbildung mit Prädikat abzuschließen.

Die Bundesregierung, die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer vergeen in jedem Jahr Preise für die besten Azubis, die herausragende Leistungen in ihrem Bereich erbracht haben. Somit kann ein erfolgreicher Abschluss mit Prämien einhergehen, die in einer speziellen Förderung des Absolventen bestehen.

Hierzu zählen unter anderem Förderprogramme zur beruflichen Weiterbildung, die die Bundesregierung in Kooperation mit der Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung (SBB) ins Leben gerufen hat. Somit erhalten Auszubildende, die ihre Abschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten (also mit "gut") abgeschlossen haben, die Chance sich kostenlos über Sprachreisen oder anderen Weiterbildungen beruflich fortzubilden.

Wer sich im besonderen Maße exponiert, hat sogar die Chance auf den Titel des "besten Azubi des Jahres". Eine Prämie für besondere Leistungen schmückt darüber hinaus den eigenen Lebenslauf. Dieses hohe Maß an Engagement weiß nicht nur der eigene Ausbilder zu schätzen. Auch andere Unternehmen, bei denen sich so ein Azubi des Jahres bewirbt, werden sehr interessiert sein.

Diese Auszeichnung gilt als hervorragende Referenz für den gesamten späteren Berufsweg des Auszubildenden. Sie bescheinigt neben Motivation und Fleiß auch eine besonders gute Qualität der Leistungen des Azubis.

Mit diesen Auszeichnungen will die IHK zeigen, dass sich Fleiß und Mühe während der Ausbildung nicht nur lohnen, sondern auch belohnt werden. Und dass nicht nur mit einer Urkunde oder einem Pokal. Sondern mit richtig guten Prämien wie die Übernahme von Weiterbildungskosten. Besonders gute Leistungen lohnen sich also immer!

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com
© Andresr / shutterstock.com