Spartipps für Azubis - Sparen in der Ausbildung


© rangizzz / shutterstock.com
Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Das an diesem Spruch eine Menge dran ist, dass müssen viele Azubis am eigenen Leib erfahren. Zum Beispiel, wenn es darum geht, wie viele Cocktails man sich am Samstagabend mit seinen Freunden genehmigt. Für viele Auszubildende sind Freizeitaktivitäten nur noch in einem äußerst eingeschränktem Maße möglich.

Die Ausbildungsvergütung fällt in vielen Ausbildungsberufen leider häufig etwas mager aus. Doch keine Sorge! Es gibt eine ganze Menge an Möglichkeiten, wie du während der Ausbildung Geld sparen kannst. Sparen in der Ausbildung: Das Haushaltsbuch Bevor du während der Ausbildung sparen kannst, solltest du dich ganz genau mit deinen Finanzen auseinandersetzen. Dafür ist es sinnvoll, alle Ausgaben, die jeden Monat gleich bleiben, aufzuschreiben.

Dass kann die Miete, die Kfz-Versicherung, das Busticket, usw. sein. Zusätzlich sammelst du alle Kassenbelege. Nur so weißt du, wie viel Geld du jeden Monat für Freizeitaktivitäten, Klamotten, oder anderen Luxus ausgibst. Bist du damit fertig kannst du deine Ausgaben und Einnahmen für einen Monat gegenüberstellen. Was bleibst übrig? In welchen Bereichen hast du zu viel Geld ausgegeben? So siehst du schwarz auf weiß, wo dein Geld jeden Monat bleibt und wo es stattdessen lieber hätte hinwandern sollen: In das Sparschwein. 

Aber dafür gibt es ja jetzt diesen Artikel. Wusstest du, dass du bereits während der Ausbildung sparen kannst? Befolge dafür einfach ein paar simple Spartipps und du wirst sehen, das Ausbildungsgehalt ist doch gar nicht so knapp, wie du immer dachtest! Und wenn das Geld vorne und hinten nicht reicht, dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass du die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe beim Arbeitsamt beantragst. Diese sichert dir finanzielle Unterstützung zu, sofern dein Ausbildungsgehalt sehr niedrig ist. Mehr Informationen zur Berufsausbildungsbeihilfe findest du hier: http://www.ausbildungsanzeigen.de/azubi-faq/das-wichtigste-ueber-bab-berufsausbildungsbeihilfe.html

1. Spartipp für Azubis: Versicherungen Vor Beginn deiner Ausbildung warst du vermutlich über deine Eltern krankenversichert. Doch als Azubi musst du dich nun selbst versichern. Anstatt automatisch zur Krankenkasse der Eltern zu gehen, solltest du zunächst die Beiträge verschiedener Krankenkassen vergleichen. Die Beitragssätze sind zwar gleich, doch lauern die versteckten Kosten meist in den Zusatzbeiträgen. Achte bei der Wahl der Krankenkasse auf diese und wechsle zu einer günstigeren. Was die Haftpflichtversicherung angeht, so bist du während der Ausbildung immer noch über deine Eltern mitversichert. In Bezug auf die Kfz-Versicherung gilt übrigens das gleiche: Preise vergleichen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

2. Spartipp für Azubis: Bankkonto Als Auszubildender hast du kein Geld zu verschenken. Azubis müssen sparsam leben und können sich den Luxus von Kontoführungsgebühren nicht leisten. Solltest du diese bezahlen, dann vereinbare einen Termin mit deiner Bank. Ein Bankkonto sollte für alle Auszubildenden nämlich kostenlos sein. Falls das nicht geht, dann solltest du auch hier den Wechsel deiner Bank in Erwägung ziehen.

3. Spartipp für Azubis: Eintrittspreise  Du liest immer nur etwas von Studentenrabatten? Auszubildende sind von ermäßigten Eintrittspreisen nicht ausgeschlossen! Sofern du nämlich die Berufsschule besuchst, kannst du dir einen Schülerausweis ausstellen lassen. Damit werden in Zukunft Kinobesuche, das Schwimmbad, Museum oder auch das Theater deutlich günstiger. Also: Mach dich auf ins Sekretariat deiner Berufsschule und beantrage gleich einen Schülerausweis. Übrigens: Nur weil an einer Kasse kein Schülerrabatt ausgezeichnet ist, heißt das nicht, dass es ihn nicht gibt. Deshalb: Immer nachfragen.

4. Spartipp für Azubis: Handy und Internet  Mobilfunk- und Telekommunikationsanbieter bieten immer wieder Schnäppchenaktionen an. Hier heißt es, Augen auf und zuschlagen. Häufig gibt es Studentenrabatte. Hier lohnt es sich immer nachzufragen, ob diese auch für Azubis / Schüler gelten. Mit dem Schülerausweis deiner Berufsschule kannst du generell all deine Anbieter fragen, ob du unter deren Studentenrabatte fällst. Nur zu, Fragen kostet nichts und kann dir über das Jahr gesehen eine Menge Geld sparen!

5. Spartipps für Azubis: Werde zum Schnäppchenjäger  Auch wenn es manchmal schwerfällt etwas im Geschäft zurückzulassen, so sollten sich Azubis doch in Verzicht üben. Zumindest ein paar mal im Jahr. Unser Spartipp für Auszubildende lautet: Werde zum Schnäppchenjäger. Das bedeutet: Kaufe immer dann ein, wenn die Ware reduziert ist, also im Winter- oder Sommerschlussverkauf, oder auch zum Midseason-Sale. Du wirst dich wundern, wie lange bestimmte Artikel zum Verkauf stehen. Hab also keine Angst, dass du zum Schlussverkauf nur noch das bekommst, was keiner haben wollte. Viele Läden setzen nämlich das ganze Sortiment runter, weil die Ladenfläche für die nächste Saison vorbereitet werden soll.

Du siehst also, dass das Sparen während der Ausbildung gar nicht so schwer ist. Klar muss man als Azubi hier und da verzichten, aber wenn du diese Tipps befolgst wirst du auf das Jahr gerechnet deine Ausgaben minimieren können. Und falls es ein Trost ist: Auch die Lehrjahre gehen schnell vorbei, so dass man diese kurze Phase der Geldknappheit schon irgendwie überwindet. Als Belohnung winkt ein erlernter Beruf mit einem Einstiegsgehalt, dass deine bisherige Ausbildungsvergütung in den Schatten stellen wird. Das sind doch prima Aussichten, oder?

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© Lucky Business / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com