Tipps zum Wechsel der Ausbildungsstelle


© auremar / shutterstock.com
Was tun, wenn das Klima im Betrieb so schlecht ist, das man es wirklich nicht mehr aushält? Wenn Reibereien und Mobbing an der Tagesordnung sind oder Arbeits- und Pausenzeiten nicht eingehalten werden.

Gründe gibt es viele, um den Ausbildungsplatz zu wechseln. In der Regel ist das auch kein Drama, wenn Du überlegt und sachmäßig vorgehst. Zu allererst solltest Du Dir die Lage im Ausbildungsbetrieb noch mal gründlich vor Augen führen; ist es nicht vielleicht möglich, doch noch einen neuen Anfang zu machen? Kann man, etwa durch Gespräche, verfahrene Situationen aufklären und bereinigen? Gibt es noch eine Chance für Dich und Deinen Ausbildungsbetrieb? Falls nein, scheint eine Kündigung unausweichbar. Aber wie bereits erwähnt ist es von größter Wichtigkeit, sachlich vorzugehen.

Am geschicktesten ist es, nach einer neuen Ausbildungsstelle zu suchen, solange das alte Ausbildungsverhältnis noch besteht. Wenn der Übergang nahtlos ist, sparst Du Dir Ärger und Druck in Sachen Bewerbung. Liegen zwischen den beiden Ausbildungen zu viele Monate, kann es geschehen, dass Du erst ein halbes Jahr später zur Abschlussprüfung zugelassen wirst. Außerdem ist ein bestehendes Ausbildungsverhältnis wie ein Arbeitszeugnis, das sich zu Deinen Gunsten auswirkt, wenn Du Dich neu bewirbst. Bring erstmal alles in trockene Tücher, bevor Du bei Deiner bisherigen Ausbildungsstelle die Kündigung einreichst. Sobald Du Deinen neuen Ausbildungsvertrag in der Tasche hast, kannst Du Dich daran machen, die Kündigung aufzusetzen. Eine Kündigung sollte folgendermaßen aufgebaut sein:

Name Auszubildender
Name des Betriebes
Ort und Datum

Ordentliche Kündigung / Kündigung des Ausbildungsverhältnisses
Sehr geehrte/r Frau/Herr…..                          
Hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis. Dies geschieht, unter Berufung auf das Berufsbildungsgesetz, nach § 22 Abs. 2 Nr. 2, mit einer Frist von vier Wochen zum (Datum einfügen!)

Mit freundlichen Grüßen,
Dein Name,
Deine Erziehungsberechtigten, falls Du minderjährig bist.
 
Deine Kündigung, kannst Du entweder persönlich abgeben, was fast immer einen guten Eindruck macht, oder sie per Einschreiben schicken.

© Yuri Arcurs / shutterstock.com
© wavebreakmedia / shutterstock.com