Vertraulichkeit: Reden ist Silber - Schweigen ist Gold!


© l i g h t p o e t / shutterstock.com
In der Ausbildung hast Du sowohl Rechte, als auch Pflichten. Einer dieser Pflichten ist die Verschwiegenheitspflicht. Das bedeutet, dass Du über betriebliche Dinge, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, Stillschweigen bewahren musst. Dazu erklärst Du Dich mit der Unterzeichnung Deines Ausbildungsvertrages einverstanden. Im Großen und Ganzen fällt alles unter die Verschwiegenheitspflicht, was den Betrieb betrifft und nicht für die Ohren Dritter bestimmt ist.

Viele Auszubildende kommen im Laufe ihrer Ausbildung mit Informationen in Kontakt, die sie nicht an Dritte weitergeben sollten. Da sie oft in unterschiedliche Bereiche einer Firma Einblick bekommen, können sie auch mögliche Zusammenhänge erkennen, über die auch gegenüber Kollegen Stillschweigen bewahrt werden muss. Vertraulich zu behandeln sind zum Beispiel die finanziellen Verhältnisse des Betriebes, sowie mögliche Einkaufsquellen- oder Preise. Spezifische Daten, die Kunden betreffen, dürfen nicht preisgegeben werden. Dazu zählen neben Kontaktdaten auch medizinische Diagnosen und Therapien. Technische oder innovative Informationen, die möglicherweise dem Unternehmen erst seinen Erfolg ermöglicht haben, sind ebenfalls nicht weiterzugeben. Wer trotzdem über Vertrauliches spricht, hat mit ernsthaften Konsequenzen bis hin zu Gerichtsverfahren und zum Verlust des Ausbildungsplatzes zu rechnen. Das Posten von Daten bei Facebook ist selbstverständlich ebenso verboten wie das Sprechen über Vertrauliches. Außerdem sollte es klar sein, dass Du als Auszubildender Dich in der Öffentlichkeit nicht negativ über Deinen Betrieb oder Deinen Ausbilder äußerst – auch das kann rechtlich belangt werden.

Eine Ausnahme betrifft die Ausbildungsvergütung. Es steht Dir frei, darüber zu sprechen – allerdings darfst Du beispielsweise das Gehalt Deiner Kollegen oder Deines Chefs nicht preisgeben. Des Weiteren bist Du als Azubi in der Position, dass Deine Daten vom Arbeitgeber vertraulich behandelt werden müssen. So darf Dein Arbeitgeber keinerlei Auskunft über Krankheiten oder persönliche Angelegenheiten, geben. Somit hat er Dir gegenüber ebenso eine Schweigepflicht, wie Du ihm gegenüber.