Immobilienkaufmann/-frau


© Alexander Raths / shutterstock.com
Tätigkeit

Als Immobilienkaufmann/-frau kaufst, verkaufst und verwaltest du Wohn- oder Büroräume,  entwickelst und betreust Sanierungsprojekte von Bauvorhaben, kalkulierst Preise, Angebote und Marketingmaßnahmen und besichtigst neue Objekte. Und das immer mit dem Ziel, Interessenten zu finden, die die vorgegebene Immobilie erwerben oder mieten wollen.

Darüber hinaus berätst du deine Kunden in finanziellen Fragen, erstellst Finanzierungspläne und wickelst sie ab, wirkst im allgemeinen Rechnungswesen mit und erledigst allgemeine Büro- und Verwaltungsaufgaben.

Dein Arbeitsplatz ist jedoch nicht nur das Büro. Besichtigungen der verschiedenen zu vermittelnden Objekte, Kundenbesuche oder Baumaßnahmen kontrollieren. Um dies alles zu bewältigen, musst du zeitlich sehr flexibel sein, demnach auch an Abenden oder an Wochenenden arbeiten und stets sehr konzentriert und freundlich agieren können. Ein gepflegtes Äußeres sowie ein harmonischer Kundenumgang ist für dich als Immobilienkaufmann selbstverständlich.

Fakten zur Ausbildung

Die duale Ausbildung zum Immobilienkaufmann dauert drei Jahre und wird theoretisch in der Berufsschule gelehrt und praktisch in einem Ausbildungsbetrieb, der meist in einem Immobilienmaklerbüro oder in Wohnungsbauunternehmen stattfindet.

In den ersten zwei Jahren lernst du, wie Wohnräume erworben, vermittelt, vermietet und verwaltet werden, Bauprojekte entwickelt und begleitet werden, das Immobilienunternehmen fachgerecht repräsentiert wird und wie Werte und Daten erfasst sowie dokumentiert werden.

Darüber hinaus lernst du, worin die erfolgreiche Kommunikation, Organisation und Verwaltung der Immobilienbereiche besteht, wie du dich am Immobilienmarkt richtig orientierst, und wie du alle kaufmännischen Angelegenheiten kompetent steuern und kontrollieren kannst.

Im letzten Ausbildungsjahr werden diese Kenntnisse vertieft und zusammen mit zwei der fünf folgenden Bereiche erweitert: Steuerung und Kontrolle im Unternehmen, Gebäudemanagement, Maklergeschäfte, Bauprojektmanagement und Wohnungseigentumsverwaltung. Interessant wird es, wen du die Möglichkeit erhältst, auch Baumaßnahmen zu begleiten.

Vergütung

Nach der tariflichen Ausbildungsvergütung kannst du als Auszubildender zum Immobilienkaufmann/zur Immobilienkauffrau beispielsweise 730 bis 950 Euro erhalten (1. bzw. 3. Ausbildungsjahr). (Stand 2011) Als ausgebildeter Immobilienkaufmann erhältst du ein Bruttogehalt von monatlich etwa 2.100 bis 2.700 Euro.

Zugangsvoraussetzungen

In der Regel werden Auszubildende mit einem allgemeinen Hochschulabschluss aufgenommen, meist auch mit einem mittleren Bildungsabschluss, jedoch sind keine schulischen Bildungsabschlüsse gesetzlich vorausgesetzt.

Für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss ist es vorteilhaft, vertieftes Wissen in den Fächern Mathematik (Finanzierungspläne), Deutsch (Mietanzeigenerstellung), Englisch (neben Deutsch die Kommunikationssprache), Wirtschaft (Baubuchhaltung) zu besitzen. Außerdem hilft es, bautechnische Grundkenntnisse erworben zu haben sowie EDV-Inhalte zu verstehen und zu beherrschen.


Lehrstellen

Hier findest du eine Auswahl von freien Ausbildungsplätzen für den Beruf Immobilienkaufmann/-frau

© auremar / shutterstock.com
© Alliance / www.shutterstock.com