Industriekaufmann/-frau


© seyomedo / shutterstock.com
Tätigkeit

Als Industriekaufmann/-frau arbeitest du in Industrie und Handel in den verschiedensten Wirtschaftsbereichen. Deine Aufgaben sind es, die Produktions- und Betriebsabläufe zu steuern und zu kontrollieren, Kontakte mit Kunden und Lieferanten aufzubauen sowie die Stücklisten, Arbeitspläne und Aufträge zu bearbeiten.

Darüber hinaus gehören die Erstellung von (Personal-) Statistiken, Gehaltsabrechnungen oder Verkaufsverhandlungen und Marketingmaßnahmen zu deinem Berufsalltag.

Vornehmlich beschäftigst du dich mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgaben wie der Materialwirtschaft, dem Rechnungs- und Finanzwesen, dem Vertrieb und Marketing und dem Personalwesen.

Genauso bestimmen der Einkauf, die Lagerung und die Bereitstellung von Waren und Produkten den Tag, indem du Preisvergleiche erstellst, Bestellungen schreibst, den Warenein- und -ausgang kontrollierst oder Liefertermine überwachst.

Fakten zur Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau wird meist dual angeboten. Sie wird theoretisch in einer Berufsfachschule und praktisch im Ausbildungsbetrieb unterrichtet.

Im ersten Ausbildungsjahr erhältst du Kenntnisse in den Bereichen Beschaffung und Bevorratung von Materialien und Produkten, Leistungsabrechnung sowie -erstellung von Produkten und Dienstleistungen, und im Personalwesen, vor allem Personalplanung, -abwicklung oder -beschaffung.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernst du in der Regel, was es bedeutet, Markt- und Kundendaten zu erheben, also die Bereiche Marketing und Absatz zu verstehen und anzuwenden. Im dritten Ausbildungsjahr kommen noch Fachaufgaben in Einsatzgebieten wie Produktmanagement, E-Commerce oder Auslandseinsätze hinzu. Eines der folgenden Einsatzgebiete ist für die Vertiefung zu wählen: Vertrieb, Lagerlogistik, Personalmarketing, Produktentwicklung, Projektabrechnung oder Auslandseinsatz.

Vergütung

Während der Ausbildung kannst du zwischen 710 bis 890 Euro Brutto Ausbildungsvergütung erhalten (1. bzw. 3. Ausbildungsjahr). (Stand 2011) Als ausgebildeter Industriekaufmann/-frau kannst du beispielsweise ca. 2.500 bis 2.800 Euro Brutto verdienen.

Zugangsvoraussetzungen

Es werden überwiegend Industriekaufleute mit einem Hochschulzugang aufgenommen, aber auch ein mittlerer Bildungsabschluss wird gerne anvisiert. Im Allgemeinen ist jedoch keine schulische Vorbildung gesetzlich definiert.

In den Fächern Mathematik (Kostenkalkulation), Deutsch (Kundenkontakt), Englisch (Kunden- und Lieferantenkontakt) und Wirtschaft (Geschäftsvorgänge) solltest du vertiefte Grundlagen beherrschen und anwenden können, um die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren. Darüber hinaus sind EDV-Kenntnisse unabdingbar.


Lehrstellen

Hier findest du eine Auswahl von freien Ausbildungsplätzen für den Beruf Industriekaufmann/-frau

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© Matusciac Alexandru / www.shutterstock.com