Informatikkaufmann/-frau


© baranq / www.shutterstock.com
Tätigkeit

Als Industriekaufmann/-frau bist du hauptsächlich für die Bereitstellung und -betreuung von IT-Systemen in den Büros großer Betriebe verantwortlich. Dort analysierst du informations- und kommunikationstechnische Probleme und Aufgabenstellungen, berätst und unterstützt die Fachabteilungen in der Anwendung der Systeme, ermittelst den Bedarf desselben und erstellst bei Bedarf Schulungsunterlagen.

Du stellst sicher, dass Projekte bezüglich der Anwendung von IT-Systemen wirtschaftlich rentabel sowie Kunden- und benutzerorientiert sind. Du planst Projekte, passt sie an die Bedürfnisse der Unternehmen an und gibst Einführungen in die Programme. Die häufigsten deiner Arbeiten sind technischer und organisatorischer Natur, aber auch kaufmännische Tätigkeiten gehören zu deinem täglichen Aufgabenfeld, indem du Arbeitsschritte und -ergebnisse dokumentierst oder Anforderungsprofile und Pflichtenhefte erstellst.

Die meiste Zeit verbringst du im Büro am Computer. Kundentermine können jedoch auch vor Ort stattfinden. Für die Schulungen und Beratungstermine sind entsprechende Räume vorgesehen. Als Informatikkaufmann/-frau kannst du in allen Bereichen der Wirtschaftszweige arbeiten: in Industrie, Handel oder bei Versicherungen.

Fakten zur Ausbildung


Die dreijährige Ausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau wird meist dual absolviert, also in einer Berufsschule und einem Ausbildungsbetrieb. Letzteres findet vor allem in den Büroräumen und Rechenzentren großer Betriebe statt.

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du beispielsweise, wie die Geschäfts- und Leistungsprozesse funktionieren, die Arbeit zu organisieren und zu kontrollieren, was informations- und kommunikationstechnische Produkte und Märkte sind, wie Systemlösungen hergestellt und betreut werden oder was branchenspezifische Leistungen sind.

Im zweiten Ausbildungsjahr werden diese Kenntnisse vertieft und Fähigkeiten im Bereich der Beschaffung und Bereitstellung der Systeme sowie der Benutzerberatung und -unterstützung ausgebaut. Im dritten Ausbildungsjahr wird alles noch weiter vertieft und das neue Thema der Projektplanung und -durchführung eingeleitet.

Vergütung

Während der Ausbildung kannst du 680 bis 880 Euro Bruttogrundvergütung erhalten (1. bzw. 3. Ausbildungsjahr). (Stand 2011) Als ausgebildete/r Informatikkaufmann/-frau kannst du beispielsweise zwischen 2.500 und 2.800 Euro Brutto verdienen.

Zugangsvoraussetzungen


Die meisten angehenden Industriekaufleute besitzen die allgemeine Hochschulreife, mitunter auch lediglich den mittleren Bildungsabschluss. Eine schulische Vorbildung ist gesetzlich jedoch nicht vorgeschrieben.

Vorteilhaft für dich wären grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Mathematik (Kalkulation), Informatik (IT-Systeme), Deutsch (Kundenkontakt), Englisch (Kundenkontakt), Wirtschaft (Geschäftsprozesse) und in der EDV.


Lehrstellen

Hier findest du eine Auswahl von freien Ausbildungsplätzen für den Beruf Informatikkaufmann/-frau

© Pressmaster / shutterstock.com
© wavebreakmedia / www.shutterstock.com