Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung


© wavebreakmedia / shutterstock.com
Tätigkeit

Als Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung planst, organisierst und kontrollierst du den Transport und die Lagerung von Gütern, erstellst Kostenvoranschläge, Warenlisten, Zollerklärungen, Terminpläne und noch vieles mehr.

Arbeitsorte sind für dich vorwiegend Speditionen oder Unternehmen der Kategorie Umschlag und Lagerwirtschaft. Mögliche Tätigkeitsfelder sind aber auch der Straßen- und Eisenbahnverkehr, die Schifffahrt, Frachtfluggesellschaften oder der Paket- und Kurierdienst. Da du vor allem mit Kunden aus dem Ausland bezüglich der Güter und des Transports im Im- und Export arbeitest, ist es notwendig, dass du die englische sowie die spanische Sprache in Wort und Schrift beherrscht.

Dein Arbeitsplatz ist vornehmlich ein Büro mit PC und Telefonanlage. Hier bearbeitest du Anfragen, Verträge und Zahlungsvorgänge, planst die logistische Kette der Transportwege und Umschlagplätze sowie das Zeitmanagement. Deine Kompetenzen liegen in der Abwicklung von logistischen Leistungen sowie Kundenanfragen und -reklamationen oder Schadensmeldungen. Du übernimmst zudem auch verwaltungstechnische Aufgaben wie Buchhaltung, Schriftverkehr, Rechnungswesen oder Betriebsorganisation, organisierst Lohnarbeiten oder führst Qualitätskontrollen durch.

Fakten zur Ausbildung


Die Ausbildung zum/r Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung dauert in der Regel drei Jahre. Sie erfolgt dual, also in einem Betrieb und in einer Berufsschule. Im ersten Ausbildungsjahr lernst du, auf welche Weise Fracht- und Güterverträge abgeschlossen werden, wie du Eingangsrechnungen bearbeitest und überprüfst, was bei der Durchführung von Versendungen zu beachten ist, wie du Kunden kompetent berätst und auf fachspezifische Wünsche eingehst und wie man Angebote der Speditionsleistung erstellt.

Im zweiten Ausbildungsjahr erhältst du Fähigkeiten und Kenntnisse darin, welche Vorschriften im Frachtverkehr, insbesondere bei Grenzübergängen zu beachten sind, welche Transportmittel für welche Güter geeignet sind und wie sie logistisch geplant werden, wie Angebote eingeholt, erstellt, vergleicht und bewertet werden, wie Verträge zu gestalten sind und welche rechtlichen Bedingungen im Speditionswesen zu beachten sind.

Im dritten Ausbildungsjahr lernst du beispielsweise, wie Zahlungs- und Kassiervorgänge bearbeitet werden, welche Vorschriften und Gefahren zu bedenken sind, wie Kundenreklamationen bearbeitet werden, wie du Statistiken erstellst und präsentierst oder wie du Schadensersatzansprüche prüfst.

Vergütung


Während der dualen Ausbildung kannst du beispielsweise 450 bis etwa 730 Euro Ausbildungsvergütung erhalten (1. bzw. 3. Ausbildungsjahr). (Stand 2011) Nach der Ausbildung ist es möglich, je nach Tarif zwischen 2.100 und 2.400 Euro an Brutto-Gehalt zu verdienen.

Zugangsvoraussetzungen

Die meisten Ausbildungsbetriebe bevorzugen Azubis mit einem mittleren Bildungsabschluss oder der Hochschulreife. Wichtige vertiefte Kenntnisse solltest du vor allem in Mathematik (Kalkulation), Deutsch (Info- und Verkaufsgespräche), Wirtschaft (Leistungsangebote), EDV (Kalkulationsprogrammen) und in den Fremdsprachen (Englisch, Spanisch) mitbringen.


Lehrstellen

Hier findest du eine Auswahl von freien Ausbildungsplätzen für den Beruf Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung

© Alexander Raths / shutterstock.com
© zefart / shutterstock.com