Maskenbildner/in


© Matusciac Alexandru / www.shutterstock.com
Maskenbildner sind überwiegend an Opernhäusern, Theatern, oder bei Fernsehanstalten angestellt. Sie schminken und frisieren die Darsteller und sorgen für eine charakterliche Untermalung durch spezielle Schmink-Techniken. Sie gestalten Kostüme, stellen Perücken, Haarteile und andere Requisiten, wie falsche Körperteile, her. Sind Maskenbildner im Bereich Fernsehen tätig, so schminken sie oftmals die Moderatoren oder Darsteller und sorgen dafür, dass deren Makeup für die Zeit des Drehs perfekt sitzt.

Tätigkeit


Als Maskenbildner/in ist es deine Aufgabe für eine perfekte Inszenierung zu sorgen. Dein Part dabei ist es durch Kostüm, Frisur und Make Up, eine Illusion zu erzeugen, um das jeweilige Inszenierungskonzept gekonnt umzusetzen. Im Falle einer Oper zum Beispiel, durch aufwendige Frisuren und opulente Kleider, durch authentische Kleidung bei historischen Stücken, oder durch falsche Nasen, deformierte Gesichtszüge oder Tiermasken bei Theateraufführungen.
Maskenbildner/innen haben einen langen Tag. Mehrarbeit, ist am Theater, grade zur Premierenzeit keine Seltenheit. Als Maskenbildner/in betreust du die Akteure vom Anfang bis zum Ende. Du bereitest sie vor, erneuerst während der Aufführung Make Up und hilfst beim Kostümwechsel. Wenn der Vorhang fällt bist du da und hilfst Perücken und Masken abzulegen. Anschließend musst du selbige reinigen, gegebenenfalls ausbessern und fachgerecht verstauen. Im Rahmen deiner Tätigkeit hast du es oft mit Alkohol- und Konservierungsstoffhaltigen Substanzen und Spirituslösungen zu tun, um den Kleber der Maskenteile zu lösen. Kreativität und gestalterisches Können sind eine wichtige Voraussetzung zum erlernen dieses Berufes.

Ausbildung

In der dreijährigen Ausbildung zum Maskenbildner, zur Maskenbildnerin, lernst du alles was man über die Herstellung von Perücken, Haarteilen, Masken und Glatzen wissen muss. Im ersten Lehrjahr erfährst du welche Werkzeuge dir für deine Arbeit zur Verfügung stehen und wie sie gehandhabt werden. Du lernst Hilfsstoffe einzusetzen und erfährst viel über die Beschaffenheit der Haut und über die verschiedenen Schminktechniken und wann sie wie angewendet werden können. Im zweiten Jahr vertiefst du diese Kenntnisse und erweiterst sie. Du stellst selber Perücken und Masken her und lernst Verletzungen und Deformationen herzustellen. Außerdem lernst du Skizzen anzufertigen und Entwürfe für Kostüme und Masken zu fertigen. Im dritten Jahr lernst du dann, Körperteile und Hohlmasken zu fertigen. Während der ganzen Zeit lernst du natürlich auch eine Menge über deine Rechte und Pflichten in deinem Beruf, sowie auch über Betriebswirtschaftliche Dinge und über nachhaltiges Wirtschaften mit Ressourcen und Materialien.

Fakten zur Ausbildung


Die Ausbildung zum Maskenbildner, zur Maskenbildnerin, ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. In der Regel handelt es sich um eine duale Ausbildung, die sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule absolviert wird. Eine rein schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich, wird aber in der Regel nicht vergütet. In manchen Fällen kann es sogar zu Kosten und Schulgebühren kommen, wenn es sich bei der Einrichtung nicht um eine staatliche Berufsfachschule handelt. Die meisten, die diese Ausbildung beginnen, verfügen über Hochschulreife. Die Ausbildungsvergütung beträgt in der Regel zwischen:

1. Ausbildungsjahr: € 531
2. Ausbildungsjahr: € 619
3. Ausbildungsjahr: € 707

Diese Angaben dienen lediglich der Orientierung, es wird keine Gewähr übernommen!


Lehrstellen

Hier findest du eine Auswahl von freien Ausbildungsplätzen für den Beruf Maskenbildner/in

Alle Ausbildungsstellen als "Maskenbildner" anzeigen:

© Photographee.eu / shutterstock.com
© Sergey Nivens / www.shutterstock.com