Der Lebenslauf


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Der Lebenslauf, auch Curriculum Vitae (CV), bietet Arbeitgebern einen Überblick über den schulischen und beruflichen Werdegang des Bewerbers. Sie bildet das Herzstück der Bewerbung und sollte daher möglichst übersichtlich gestaltet werden. Neben den akademischen und beruflichen Stationen im Leben, beinhaltet die CV auch Angaben zu persönlichen Bereichen wie Hobbys oder Freizeit.

Angaben zur Person

Der tabellarische Lebenslauf beginnt mit den persönlichen Daten des Bewerbers.
Neben dem Bewerbungsfoto erscheinen der Name, Geburtsdatum und -ort sowie Angaben zum Familienstand und der Eltern, die jedoch nicht obligatorisch sind.

Schulischer und beruflicher Werdegang

In meist chronologischer Reihenfolge folgen datenbezogene Angaben zur schulischen Bildung. Hier sollten die wichtigsten Stationen des schulischen Werdegangs abgebildet und hervorgehoben werden. Das gleiche gilt für die beruflichen Stationen des Bewerbers.

Andere Rubriken: Hobbys, Freizeit, ehrenamtliches Engagement

Ist der Bewerber ehrenamtlich tätig, sollte dies in einer eigenen Rubrik hervorgehoben werden. Ehrenamtliches Engagement kommt immer gut an und verdient an exponierter Stelle erwähnt zu werden. Auch Angaben zu Hobbys und Freizeit gehören in eine eigene Rubrik. Hier kann man Angaben zur sportlichen Betätigung oder andere Aktivitäten einbringen. "Faulenzen" und "Chillen" gehören hier jedoch nicht zu den Angaben, mit denen man punkten kann!

Neben den persönlichen und schulischen Informationen gibt es auch solche, die man im Lebenslauf nicht angeben muss. Hierzu zählen Angaben zu Krankheit, Schwangerschaft und Elternschaft - es sei denn es liegt eine Schwerbehinderung vor, die muss immer angegeben werden.

Lücken im Lebenslauf fallen immer negativ auf und sollten daher vermieden werden. Spätestens im Vorstellungsgespräch sollte der Bewerber dennoch offen und ehrlich mit ihnen umgehen.

© wavebreakmedia / shutterstock.com
© andia / shutterstock.com