Gerne gesehen: Soziales Engagement


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Wer bei seinem Ausbildungsbetrieb punkten möchte, kann dies mit dem Nachweis eines ehrenamtlichen sozialen Engagements tun. Dies kommt bei Personalchefs gut an und hilft, Lücken im Lebenslauf zu vermeiden.

Nicht immer findet ein nahtloser Übergang zwischen Schule und Ausbildung statt, so dass man sich mit einer Überbrückungszeit konfrontiert sieht, die man möglichst sinnvoll ausfüllen sollte. So kann man nicht nur unliebsame Lücken im Lebenslauf vermeiden, sondern darüber hinaus wertvolle Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln. Hierbei gibt es viele Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren. Ob ehrenamtlich oder in Form eines Freiwilligendienstes, viele karitative Organisationen freuen sich über jede tatkräftige Unterstützung. Dabei gibt es je nach Träger und Einrichtung auch Angebote, den Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren. Dies hat einen zusätzlichen positiven Effekt auf die eigene Vita, da man neben einer sozialen Tätigkeit nun auch Auslandserfahrung vorweisen kann.

Ein ehrenamtliches soziales Engagement dokumentiert, dass der Bewerber neben seiner fachlichen Qualifikation ein hohes Maß an sozialer Verantwortung und Kompetenz mitbringt, die er in den Ausbildungsbetrieb als wertvolle Erfahrung einbringen kann.

© Phil Date / shutterstock.com
© IAKOBCHUK VIACHESLAV / shutterstock.com
© Yuri Arcurs / shutterstock.com